James Dyson Design Award

Die Jury des renommierten internationalen Design Awards wählt x-wash zum Landesfinalist für Deutschland
und vergibt das James Dyson Design Award Zertifikat 2011.


x-wash
Description

Function
x‐wash ist die erste automatisierte Reinigungs‐ und Dekontaminationsanlage für Menschen weltweit. Eine Anlage kann 192 Menschen pro Stunde und 2.000 Menschen pro Tag das Leben retten ‐ mit nur 25% des Wasserverbrauchs im Vergleich zu üblichem Duschen und Dekontamination. x‐wash bietet eine schnelle, sichere und humane Lösung. Vergleichbar mit einer Autowaschstraße werden Menschen auf einem Förderband durch einen 20ft Luftfrachtcontainer bewegt und gereinigt. An jeder Station erfolgt ein „Waschgang“. Die Form der Tore gibt eine Pose vor, die vom Menschen eingenommen wird, um medizinisch rein gewaschen zu werden. Die Einsatzmöglichkeiten für x‐wash sind: 1. internationale Notunterkünfte, um der Verbreitung von Krankheitserregern und Seuchen vorzubeugen. 2. Reinigung und Dekontamination der Bevölkerung im Unglücksfall an öffentlichen Orten. 3. Dekontamination für Angestellte und für die Bevölkerung an Chemie‐ und Pharmastandorten.

Inspiration
Welchen nachhaltigen Beitrag kann ich als Designer leisten, um einen Neuwert zu schaffen ‐ fernab von kosmetischen Designvarianten? Wie kann die Gestaltung traumatisierten Menschen Sicherheit, Stabilität und Humanität geben? Das Erdbeben in Haiti, die Flutkatastrophe in Pakistan, das Erdbeben, die Überschwemmungen und die atomare Katastrophe in Japan zeigen: die Naturkatastrophen nehmen in Ausmaß und Häufigkeit weltweit zu. 2009 gab es weltweit 27,1 Mio. Binnenflüchtlinge und 15,2 Mio. Flüchtlinge (Quelle: UN, 2010). Großangelegte Konzepte für sanitären Anlagen in der Katastrophenhilfe fehlen bisher. x‐wash verkörpert die Lösung für dieses Manko.

 

Development
Das Lösungskonzept entstand im Rahmen der Masterarbeit zum Thema Design und Verantwortung. Ich erarbeitete mit x‐wash ein neuartiges Produkt, das 2.000 Menschen pro Tag das Leben retten kann. Der ideologische Ansatz wurde durch ausführliche Recherchen zum Thema Katastrophenhilfe, Dekontamination und Medizintechnikdesign unterlegt. Dabei stieß ich auf erschütternde Erkenntnisse. Als das Unglück in Fukushima im März 2011 eintrat, war klar: Es muss gehandelt werden ‐ jetzt. Die Firma x‐wash und der gemeinnützige Verein x‐wash ‐ act now! wurden gegründet. Der Prototyp wird momentan entwickelt; die Markteinführung ist für 2015 geplant. Handeln Sie jetzt! Leisten auch Sie Ihren Beitrag. Für weitere Informationen besuchen Sie www.x‐wash.de

 
Hier der Link zum Wettbewerbsbeitrag.